Panzer

von Olalla Castro

Ich erinnere mich an unsere erste Schildkröte. Die war die Schildkröte von einem Freund meines Bruders, der zwei davon hatte. Eine ist in die Toilette gefallen. Die andere wollte er dann nicht mehr behalten. 

Panzer. Das erste Wort, das ich von dir gelernt habe: “Einen Panzer gibt’s im Krieg, aber auch eine Schildkröte hat einen Panzer”. 

Dann kam unsere zweite Schildkröte, die unser Onkel uns schenkte. Als Kind dachte ich, dass sie so etwas Besonderes war, ein tropisches Tier einer geschĂŒtzten Art. NatĂŒrlich war sie das nicht. Sie war groß wie eine offene Hand, braun und ocker, geometrische Muster auf dem Panzer. Sie wurde mit Katzenfutter gefĂŒttert, das war meine Aufgabe. Mit einem Löffelchen gab ich ihr Nassfutter aus der Dose. Sie nahm ihre Zeit zum Schlucken. Sie hatte immer so einen verlorenen Blick. Auf Zeitungspapier auf dem Teppich verbrachten wir die kurze Zeit des Zusammenseins beim FĂŒttern. Sie verließ eigentlich ihr Terrarium kaum außer fĂŒr Wettrennen im Wohnzimmer. Der Hund hatte Angst vor ihr, das machte uns Kinder riesigen Spaß. Der Arme rannte immer schnell Richtung KĂŒche, wo er Sicherheit unter der Bank fand. Heute verstehe ich seine Angst, da eine Schildkröte fĂŒr ein SĂ€ugetier ein Außerirdischer zu sein scheint.

Als sie starb, fĂŒhlte ich mich unglaublich schuldig. Als hĂ€tte ich sie mit Absicht umgebracht, ein Tier, das eventuell viel lĂ€nger hĂ€tte leben können. 

Dieses SchuldgefĂŒhl blieb lange bei mir, ein 12-jĂ€hriges MĂ€dchen, das den Tod einer Schildkröte auf ihren Schultern tragen musste.

Foto: www.pixabay.com

Falls Sie einen Rechtschreibfehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit, indem Sie den Text auswĂ€hlen und dann Strg + Eingabetaste drĂŒcken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: