Leere Töpfe des Lebens

Habt ihr nicht das Gefühl, dass eure unerfüllten Wünsche und Träume, wie leere Töpfe im Keller, aus der Seele das Leben rauben? Ballerina werden, den Nachbarjungen heiraten, XS Größe tragen, Kreismeisterschaften gewinnen, bessere Noten haben… Warum schmeißen wir sie nicht einfach weg, wenn sie nicht mehr aktuell sind? Warum denken wir immer wieder daran?

Meine Oma hat sich immer gewünscht, dass ich einmal eine Professorin werde und zwei Kinder habe. Und diese zwei Töpfe, so riesig, dass man in sie bestimmt zwei Mensa-Palmen einpflanzen könnte, habe ich immer noch in mir. Ab und zu schaue ich in ihre Leere hinein und trauere. Wobei diese Wünsche nicht einmal meine waren…

Weltreisen machen. Leer. Abnehmen. Leer. Einen gut bezahlten Job haben. Immer noch leer. Mein Englisch verbessern. Leer. Wenigstens einen langen Urlaub in Thailand buchen… Sei gegrüßt deutsches Schulsystem… Auch leer. Ein Haus kaufen, einen berühmten Roman schreiben, endlich Zeit für mich haben… Gibt es da noch Platz fürs Leben?

Ach, was solls. Ich schenke mir noch ein Glas Wein ein und beschließe, mindestens diesen nicht gefüllten Topf aus meinem Leben wegzuwerfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.