Katzenschnurren

Ich liege im Bett und betrachte die Decke. Sie ist seit den zwei Stunden dunkelgrau. Jetzt ist es Mitternacht. Die Kirchenglocke schl├Ągt zw├Âlf. Ich stehe auf. Der Kater schaut mich fragend an, dann springt er vom Bett runter und tappt hinter mir her in die K├╝che. Geduldig wartet er, bis mein Einschlaftee fertig gekocht ist.

Wir machen es uns gem├╝tlich auf dem Sofa im Wohnzimmer. Mit einer Tasse Tee in der Hand und einem warmen Fellb├Ąllchen auf dem Schoss lasse ich mich von dem Fensterbild faszinieren. Die Stra├čenlaterne gibt genug Licht, um die dunklen Gestalten der B├Ąume zu erkennen. N├Ąchtlicher Himmel bringt die lang ersehnte Ruhe. Ein leises Katzenschnurren klingt wie ein Lied.

„Schnurrrr, schnurrrr…“ Ich schlie├če die Augen und merke nicht, wie ich langsam in den Schlaf sinke.

Foto: www.pixabay.com

Falls Sie einen Rechtschreibfehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit, indem Sie den Text ausw├Ąhlen und dann Strg + Eingabetaste dr├╝cken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: