Abgründe

von Victoria Beese

Literaturwettbewerb „Leben erleben“ 2021 für Jugendliche

Die Welt so weit,
unendlich weit.
Der Schmerz in mir,
noch größer scheint.
Er frisst mich auf,
mit Haut & Haar.
Ein schwarzes Loch
anstelle meines Herzens war.

Es lähmt mich,
nimmt mein Sein mir weg.
So tief in mir,
der Schmerz schon steckt.
Ich wünsch mir Flügel,
um zu entfliehen,
was mich verfolgt,
seit ich kann geh’n.

Oh wünsch ich mir
ein glücklich End,
doch spür ich’s nicht,
in all dem Lärm.
Hoffe dennoch jeden Tag,
dass du mich doch
erlösen magst.

Foto: www.pixabay.com

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: