Ich mit mir alleine

Aufgewacht. Fünf Uhr dreißig. Zwei Atem neben mir. Scheiße. Kann wieder nicht einschlafen. Zu viele Gedanken. Zu viel zu tun. Stehe auf, gehe weg. Der Hund folgt. Bleibt ein Atem im Raum.

Kalt und dunkel. Der Hund will nicht raus. Muss, aber will nicht. An der offenen Tür wird mir kalt. Scheiße. Vielleicht will er später. Ich will Kaffee. Heißen Kaffee. Viel. Bin noch schläfrig. Eine große Tasse Kaffee. Energie.

Hinsetzen. Auf das Sofa, Fernsehen an. Morgennachrichten. Nichts Neues. Dieselbe Scheiße. Immer. Kaffee trinken. Noch eine Stunde. Dann fängt der Tag an. Dann sind alle aufgewacht. Und zur Arbeit gegangen. In ein anderes Zimmer. Und kein Atem im Schlafzimmer mehr.

Foto: Matthew Henry on Unsplash 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: