Lichter meines Lebens III.

Das Lesen von „Unsere kleine Farm“

Vor den Sommerferien erklĂ€rte meine Englischlehrerin, „Ich habe vor, ein Buch mit euch zusammen zu lesen. Das heißt, dass ihr in den Ferien zur Schule kommen mĂŒsst. Das Buch heißt ,Unsere kleine Farm‘.“ 

Ich war 14 Jahre alt. Zu dieser Zeit hatte ich noch nie richtige englische BĂŒcher gelesen, außer den langweiligen englischen SchulbĂŒchern. Ich entschied mich, mitzumachen. Ich liebte meine Englischlehrerin. Ihre glĂ€nzenden Augen, ihre Leidenschaft fĂŒr die Sprache, ihre olivfarbige Haut und ihr lockeres Haar waren fĂŒr mich das Symbol einer Fremdsprache und eines exotischen Landes.

Jeden Tag las sie uns ein Kapitel vor und beschrieb uns die Szene im Buch. Sie saß nie auf dem Stuhl. Das Buch in den HĂ€nden haltend, stand sie vor der Tafel. Ab und zu spazierte sie in den Mittelgang auf zu uns wĂ€hrend des Lesens. Die Nachmittagssonne projizierte Lichtstreifen auf der Tafel. Ein Kinofilm spielte sich in meinem Kopf ab: Lauras Familie fĂ€hrt die Kutsche durch Schnee und Nacht; Lauras Vater baut das Haus, Laura melkt die Kuh; Ihre Mutter rĂŒhrt die KĂ€sekörner; das Mondlicht strömt durch das Fenster und Laura hört einen Wolf heulen; in ihren Sommerhauben laufen Laura und Mary durch die PrĂ€rie. In diesem Sommerurlaub erlebte ich den „Wilden Westen“-im fernen Amerika. Ich kann ihre Stimme nie vergessen. Das Buch habe ich behalten. 

Foto: www.pixabay.com

Falls Sie einen Rechtschreibfehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit, indem Sie den Text auswĂ€hlen und dann Strg + Eingabetaste drĂŒcken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: