Lesen Paul Celan

Mein Herz ist ein Zimmer ohne Fenster.

Von den Schatten der Toten bin ich

in ewiger Dunkelheit verschlungen.

Ich schreibe mein dunkles Herz

in einer Sprache, die mich schmerzt.

Im Sterben sehe ich meine Mutter,

die mich tröstet.

Im Sterben sehe ich meinen Vater,

der mich schützt.

Im Sterben finde ich meine Heimat,

die ich verloren habe.

Im Sterben finde ich Versöhnung,

die ich suche.

Im Sterben sehe ich das Licht in meinem Herz,

das die Hoffnung bringt.

Im Sterben lass ich die frei,

die ich liebe.

Lass die Seine mich in meine Heimat treiben,

Dann ist die Seele eines Dichters frei.

Foto: www.pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.