Ich erinnere mich an…

Ich erinnere mich an das Tamburin, dass mein Opa für mich machte, um Weihnachtslieder mit dem Kinderchor zu singen. Er baute es aus einem Holzstück und metallischen Flaschenverschlüssen, die mit einem Hammer flach machte.

Ich erinnere mich an jedes Haus, das ich mit dem Kinderchor an Weihnachten besuchte. Ich schaute die ganze Nacht jede Krippe an, nur um die besten Jesuskinder zu suchen. Mehr Punkte bekamen die Krippen mit kleinen Sees und Wasserfälle.

Ich erinnere mich an die Krippe meiner Oma. Sie benutzte dafür immer Moos, das sie sorgfältig im Wald suchte. Im Laufe der Zeit erfüllte ein köstliches Aroma das Haus, nach trockenem Gras und Blumen.

Ich erinnere mich an die Weihnachtsdekorationen meiner Oma. Sie waren alt und aus Aluminium. Es war verboten für mich und meine Kusinen sie anzufassen. Es gab Vögel, Tiere, Kugel, Sterne, alle mit ausgelaugten Farben. Für mich waren sie magisch.

Ich erinnere mich an die Blumen von den Sota Caballo Bäumen, die immer knapp vor Weihnachten erblühten. Die Blüten sind rosa, mit feinen Blütenstempeln wie Seidenfäden. Ich erinnere mich an die Sehnsucht meiner Mutter, während wir an dem Fluss spazieren gingen, um das Aroma zu genießen.

Ich erinnere mich an unseren ersten Weihnachtsbaum. Ich war so begeistert, dass ich jeder Nachmittag unter dem Baum lag, um zwischen die Äste zu schauen.

Ich erinnere mich an meine Oma, wenn sie den Rosenkranz betete. Sie lernte alle Litaneien für heilige María auswendig, mehr als hundert.  Auch 45 Minuten wurden mir als Kind nicht lang, um diese melodiösen Worte wieder und wieder zu hören: elfenbeinerner Turm, goldenes Haus, Arche des Bundes, Pforte des Himmels, Morgenstern, Heil der Kranken. Ich hörte Musik.

Ich erinnere mich an das letzte Konklave und die Wahl von Papst Franziskus. Damals arbeitete ich als Journalistin für eine Nachrichtensendung und ging zu einem argentinischen Restaurant, um verschiedene Interviews zu machen. Dort sangen und tanzten die Argentinier, stolz auf den ersten lateinamerikanischen Papst.

Ich erinnere mich an einen Kasten mit Büchern, den meine Oma unter der Holztreppe hatte. In diesem Kasten fand ich eine alte Ausgabe von „Little Women“, mit Klebeband in dem Rücken und wunderschönen Illustrationen, die ich viele Male las. Wenn ich dieses Buch sehe, stelle ich mir sofort Joe und Professor Bhaer vor, wie sie zusammen unter einem Regenschirm laufen. 

Ich erinnere mich an die Sonntagabende in Omas Haus.  Alle Kusinen waren dort. Wir rannten um das Haus herum und gingen dann zu den Wiesen. Wenn es dunkel war, rief uns meine Oma zurück. Der Himmel war wolkenlos und wir sahen die ersten Sterne in der Höhe zu blinken. Die ganze Familie saß zusammen bei Kaffee und Tortillas und sie redeten über Sachen, die ich nicht verstand. Mein Vater kam immer, um uns abzuholen und wir gingen nach Hause, wir drei zusammen, auf dem Weg, der am Fluss entlangführte.

Ich erinnere mich an das starke Erdbeben, das in den Achtzigerjahren passierte.  Meine Mutter und ich waren alleine Zuhause. Als alles sich zu bewegen anfing, konnte ich nicht mehr auf meinen Füßen stehen. Ich schrie vor Angst. Als es aufhörte, gingen wir sofort zu Oma.

Ich erinnere mich an meinen ersten Schulausflug. Meine Mutter packte mein Mittagessen und als Belohnung gab sie mir eine Cola in einer Glasflasche.  Am Ende des Ausflugs verlor ich das Besteck und zerbrach die Glasflasche, für die meine Mutter noch ein Pfand bezahlen sollte.

Ich erinnere mich an den Tag in der Schule, in dem ich meinen Namen zu schreiben lernte.  Weil mein Name länger als der von anderen Kindern war, war ich fast die Letzte. Alle bekamen wunderschone Sammelkarten. Die Lehrerin hatte am Ende keine Auswahl mehr und gab mir als Preis eine Sammelkarte mit einer braunen Ziege. Einer hässlichen Ziege.   

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich das Meer sah. Es war Januar und wir fuhren mit anderen Verwandten in einem LKW. Wir waren 20 Leute, die auf der Ladefläche eines LKW für zwei Stunden auf einer nicht asphaltierten Straße fuhren. Ich sprang sofort in das Meer und ließ alle meine neue Weihnachtskleidung an dem Strand.  Mir der ersten Welle landete meine neue Hose auf dem Grund des Pazifisches Ozeans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.