Gewohnheiten

In letzter Zeit hat er bemerkt, dass er eine Person mit Gewohnheiten ist.

Es können Kleinigkeiten sein, zum Beispiel, um dieselber Uhrzeit jeden Tag die Post abholen, aber diese kleinen Dinge machen seine anderen unordentlichen Seiten seiner Existenz mehr akzeptabel.

Er liebt es, in den letzten Teil des Zuges einzusteigen, weil die Treppen in der Station in der Nähe sind. Genau 2 Meter.

Er lächelt zu der dritten Person, die aus dem Zug aussteigt. Nicht der ersten, zweiten oder neunten. Der dritten.

Am Morgen kauft er einen großen Cappuccino „to go“, in der gleichen Bäckerei, mit Laktosearmer Milch und zwei Tüten Zucker. Er trinkt diesen Kaffee nur zwischen Marienplatz und Rosenheimer Platz.

Er wirft die Kartonbecher in die zweite Mülltonne, die auf der linken Seite der Station ist. Er läuft 450 Schritte bis zu seinem Kursraum und er sitzt auf dem ersten Stuhl, rechte Seite.

Er beantwortet nie die erste Frage der Lehrerin. Er antwortet auf keine Frage der Lehrerin.

Zum Mittagessen isst er zwei Brötchen mit Avocado, Salz und einer Spur Paprika. Manchmal isst er dazu die ganze Linse Chips Tüte. Er isst nur die Orientalischen Linsen Chips, die nach Curry, Chili und Koriander schmecken.

Am Nachmittag schaut er drei Episoden von „How I meet your Mother”. Insgesamt sind das 64 Minuten, die er für eine richtige Verdauung braucht.

Am Abend wärmt er ein gefrorenes Wildlachs-Sommer-Gemüse mit Erbsenpasta von Frost auf, dass „high Protein und low carbs“ hat. Er darf nur 1550 Kalorien pro Tag konsumieren.

Er kauft 24 gefrorene Abendessen-Boxen alle 22 Tage bei dem Aldi, der am Ravensburger Ring 15 steht.

Montag, Mittwoch und Freitag trinkt er Sprite Limonade, während er sich Dienstag und am Wochenende eine Kola leisten kann. Nur Diät Kola, in 500 ml. Dosen.

Er benutzt nur schwarze Unterwäsche, die mit Frosch Mandel Öl Spülmittel gewaschen ist. Er macht seine Wäsche am Donnerstagabend. Er denkt, dass es die beste Lösung ist, um frische Kleidung für die Wochenenden zu haben.

Um 23 Uhr schaltet er den Fernsehen mit CNN International News ein, und er schläft mit dem Lärm englischer Nachrichten ein: Feuer in Australien, politische Instabilität in Venezuela, Probleme mit Migranten in Spanien, atomare Aufrüstung im Iran, eine Coronavirus Pandemie.

Die Welt hatte vorher nie so viele Probleme, sagt er immer. Im Mittel des Chaos ist es besser, ein Leben ohne Überraschungen zu haben.

www.pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.